E-Learning - die digitale Weiterbildung

12.07.2018

Tech-Tipps

E-Learning, auch electronic learning genannt, meint alle Formen des Lernens, bei denen digitale Medien zur Unterstützung eingesetzt werden. Diese können eine Lernsoftware, virtuelle Klassenzimmer oder Online-Lehrgänge sein. Elementar für den Begriff des E-Learnings ist eine didaktische und pädagogische Begleitung. Werden beispielsweise nur Videos angeboten, ist dies nicht ausreichend für die Bezeichnung „E-Learning“, denn es fehlen zusätzliche Informationen und ein didaktisches Konzept. 

Vielfältige Anwendungsmöglichkeiten

E-Learning erlebt im Zuge der Digitalisierung einen Aufschwung und wird zunehmend besser akzeptiert und umfangreicher eingebunden. Am häufigsten wird das elektronische Lernen für die Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter eingesetzt. So können diese mit den Learnings neue Fähigkeiten erlernen und ihre eigene Persönlichkeit weiterentwickeln. Ein weiteres verbreitetes Anwendungsgebiet ist die Unterweisung von Mitarbeitern, beispielsweise für Arbeitssicherheit oder Compliance-Richtlinien. Auch immer mehr Universitäten bieten Online-Vorlesungen an.

Merkmale des digitalen Lernens

  • Multimedialität (Einsatz unterschiedlicher Medien, z.B. Audiokanäle)
  • Multimodalität (Lernen mit verschiedenen Sinnen, z.B. auditiv, visuell)
  • Multicodalität (Nutzen von vielfältigen Informationscodierungen, z.B. Hyperlinks, Animationen)
  • Interaktivität (Nutzer haben die Möglichkeit, das Gelernte in Übungen in die Praxis umzusetzen und ihren Lernfortschritt zu überwachen)

Vorteile

Flexibilität und Kontrolle

Aufgrund der verschiedenen multimedialen Inhalte ist für jeden Lerntypen etwas dabei. Das Lernen erfolgt unabhängig von Ort und Zeit. Pausen lassen sich selbst einteilen und eine Abstimmung mit anderen Teilnehmern oder dem Dozenten ist nicht nötig. Das eigene Lerntempo kann daher selbst gewählt werden.

Gleichbleibende Qualität

Die Lehrqualität ist aufgrund standardisierter Programme immer gleich und unabhängig von der Leistung des Dozenten.

Mobile Nutzung

Viele digitale Kurse können auch mit Tablets oder Smartphones genutzt werden und erweisen sich damit besonders praktisch für Pendler.

Internationalität

Internationale Unternehmen können ihre E-Learning-Angebote in unterschiedlichen Sprachen bereitstellen. So können die Mitarbeiter diese individuell nutzen.

Weniger Kosten

Die Lizenz für die Learnings muss meist nur einmal bezahlt werden und kann für alle Teilnehmer unbegrenzt genutzt werden. Es entfallen außerdem Kosten für die Reise und Unterkunft, sowie für die Planung und Durchführung der Seminare.

Nachteile

Eigenmotivation

Der Teilnehmer muss eine hohe Disziplin und Motivation mitbringen. Dieses selbstständige Lernen liegt nicht jedem und kann damit für einige zu einer großen Herausforderung werden.

Technisches Wissen nötig

Teilnehmer sollten im Umgang mit verschiedenen Medien und natürlich mit dem Computer vertraut sein. Dies ist für einige Mitarbeiter nicht immer einfach und wird daher auch nicht von jedem angenommen.

Fehlender menschlicher Kontakt

Beim E-Learning ist meist wenig Raum für Rückfragen gegeben. Es kann zu falschen Interpretationen kommen und in Unsicherheit und Frust münden. 

Wie sieht die Zukunft des E-Learnings aus?

Wird das E-Learning in Zukunft das klassische Lernen ersetzen? Wir glauben: nein. Vielmehr sehen wir es als eine empfehlenswerte Ergänzung zu klassischen Formen des Lernens. Diesen Grundsatz verfolgt auch der Trend des Blended Learnings. Hierbei wird das elektronische Lernen mit dem Lernen in Präsenzveranstaltungen kombiniert. Mit E-Learning wird das eigene Wissen aufgebaut und anschließend in den Präsenzphasen in Interaktion mit anderen Teilnehmern diskutiert.

Auch wir sind Teil der E-Learning-Bewegung. So haben wir zusammen mit der Firma NP Nüsse Arbeitssicherheit GmbH das INPUT-Programm entwickelt. Das interaktive Tool wird für Unterweisungen im Bereich der Arbeitssicherheit genutzt und bietet zudem Wissensprüfungen und Lernzertifikate an. Ein spezielles Auswertungssystem hilft dabei, den individuellen Lernbedarf zu erkennen und zu fördern.